Passionstheater Oberammergau

Das weltweit berühmte Passionstheater Oberammergau. Informationen zum Passionstheater in Oberammergau im Überblick: Geschichte, Veranstaltungen, Karten / Tickets, Öffnungszeiten, Spielplan, Sitzplätze und vieles mehr…

Passionstheater Oberammergau
Passionstheater Oberammergau

Passionstheater Oberammergau – Die Geschichte

Der Beginn der Passionsspiele in der Stadt Oberammergau ist auf die Zeit des Dreißigjährigen Krieges zurückzuführen. In dieser Zeit vielen 80 Menschen dem „Schwarzen Tod“ zum Opfer. Im Jahr 1633 gelobten die Gemeindevorsteher von Oberammergau dann, alle zehn Jahre die Passionstragödie abzuhalten, wenn Gott ihnen helfen würde, die Pest zu überwinden. Wenig später kam die Pest zum Stillstand, sodass keine Menschen mehr erkrankten oder starben. Ein Jahr später (1634) nach ihrem Versprechen, veranstalteten die Oberammergauer zum ersten Mal die Passionsspiele Oberammergau. Diese Aufführung fand auf einem einfachen Holzgerüst statt, dass auf dem Friedhof der Pfarrkirche zusammengezimmert wurde. Erst im Jahr 1830 wurde der Standort für das Passionstheater ausgewählt, der auch heute noch genutzt wird. Weiterhin muss benannt werden, dass die Bühne im Laufe der Zeit immer wieder verbessert wurde, indem Umbauten oder technische Optimierungen vorgenommen wurden. Erst im Jahr 1930 erhielt die Bühne ihre heutige Form. Hierfür wurden 4.800 Sitze überdacht und die Ränge wurden so ausgerichtet, dass jeder Zuschauer von jedem Platz eine gute Sicht auf die Bühne hatte.

Sitzplätze

  • ca. 4.800 überdachte Sitzplätze bietet das Passionstheater Oberammergau

Passionstheater Oberammergau – Öffnungszeiten

  • Dienstag: 10:00 – 17:00 Uhr
  • Mittwoch: 10:00 – 17:00 Uhr
  • Donnerstag: 10:00 – 17:00 Uhr
  • Freitag: 10:00 – 17:00 Uhr
  • Samstag: 10:00 – 17:00 Uhr
  • Sonntag: 10:00 – 17:00 Uhr

Saisonal abweichende Öffnungszeiten vom 10.11.2015 – 27.11.2015

  • Mittwoch: 14:00 – 14:45 Uhr
  • Sonntag: 14:00 – 14:45 Uhr

Das Talent der Oberammergauer

Als Holzschnitzer verfügten die Oberammergauer schon immer über ein künstlerisches Gespür bei der Verwendung von Farben und der Formgebung. Entsprechend konnte sie einfach eine passende Einheit von Musik, Text und Bühnenbild erschaffen. Neben der künstlerischen Gestaltung der Bühne sollte aber auch beachtet werden, dass die regelmäßige Aufführungskontinuität über mehr als dreihundert Jahre, dazu geführt haben, dass das Passionstheater in Oberammergau auf der ganzen Welt bekannt geworden ist. Dies ist aber natürlich nur deswegen möglich, weil sich das Dorf alle 10 Jahre vereint, um die Geschichte um das Leiden und Sterben von Jesus Christus nachzuspielen. Die Geschichte ist als Beispiel für Erlösung und Hoffnung für die ganze Welt gedacht.

Passion – Das Passionstheater im Jahr 2020

Vom 15. Mai, bis zum 3. Oktober 2010, fanden die Passionsspiele zum 41. mal statt. In diesen Tagen wurden insgesamt 102 Vorstellungen aufgeführt, wobei sich etwa 500.000 Besucher Tickets gekauft haben. Im Passionstheater finden die Passionsspiele Oberammergau 2020 zum 42. mal statt.

Die Renovierung von dem Passionstheater ab 1997

Schon im Jahr 1990 wurde festgestellt, dass eine umfangreiche Sanierung von dem Innenraum und auch der Fassade von dem Passionstheater durchgeführt werden müsste. Im Zuge dieser Arbeiten sollte dann auch der Komfort für den Zuschauerraum verbessert werden. Hinzu kommt die gewünschte Modernisierung der Bühnentechnik.

Erst im Jahr 1997 kommt es dann zu einem Bürgerentscheid, in dessen Verlauf über drei unterschiedliche Varianten für den Umbau von dem Passionstheater entschieden werden soll. Aufgrund der Entscheidungen von den Bürgern wird das Haus in den folgenden 2 Jahren komplett saniert und auch zum Teil umgebaut. Hierzu gehört beispielsweise eine neue Bestuhlung, die erweiterte Garderobe, der Einbau einer Fußbodenheizung, ein verbesserter Brandschutz, die Sanierung der kompletten Fassade, bessere Sanitärräume und ein behindertengerechter Foyerumbau. Für diese umfangreiche Sanierung mussten Kosten von 15 Millionen DM gezahlt werden. Die Einweihung von dem neuen Passionstheater fand dann am 26. September 1999 statt, wobei gleichzeitig das Pestgelübde erneuert wurde.

Das neue Gesicht

Nach der Renovierung bietet das Theater nun einen sehr hohen Komfort bei den insgesamt 4.720 Sitzen und eine mehr als gute Sicherheit. Somit kann Oberammergau seinen Ruf für den führenden Passionsspielort noch mehr gerecht werden. Zudem führten die Umbauten dazu, dass das Passionstheater auch in den Zwischenjahren für Aufführungen genutzt werden kann, für die jederzeit Karten erworben werden können.

Die Veranstaltungen in dem Passionstheater

Wer sich die Tickets „KönigsCard“ gekauft haben sollte, kann pro Tag einmal eine kostenlose Führung in dem Theater mitmachen. Hierzu gehört sowohl das Oberammergauer Museum inklusive aller Ausstellungen wie auch der Besuch im Pilatushaus. Wer keine „KönigsCard“ besitzen sollte, muss für diese Leistungen entsprechend normale Karten erwerben. Weiterhin sollte benannt werden, dass nicht nur alle 10 Jahre die Passionstragödie in diesem Theater besucht werden kann. Auch andere Aufführungen werden hier angeboten. Hierzu gehören Nabucco, der Brandner Kaspar, Romeo und Julia oder König David, um nur einige zu benennen. Auch für diese Aufführungen können Karten erworben werden. Die hohe Beliebtheit der Theaterstücke führt dabei zu einem umfangreichen Verkauf der Tickets.

Veranstaltungen in Oberammergau im Überblick

Tickets & Preise

Wie die Tickets für die Passionsspiele 2020 in Oberammergau verkauft werden steht aktuell noch nicht fest.

Erwachseneermäßigter Eintritt
Kulturticket (Zutritt Passionstheater Foyer, Eintritt Oberammergau Museum)6,005,00
Individualticket/Führungsticket6,005,00
Superticket (Führung Passionstheater, Eintritt Oberammergau Museum)8,007,00

Adresse Passionstheater

Karte & Anreise